Wichtig!

Chemie

Teilnahme am Fuelcellbox Wettbewerb

Der NRW-Schülerwettbewerb Fuelcellbox 2017 der EnergieAgentur.NRW ließ in diesem Jahr einige Schülerteams der Jahrgangsstufen 9 und 10 unserer Schule aktiv werden – auch wenn letztlich nur ein Team (vertreten durch Merle Bernshausen und André Treude) eine abgabereife Ausarbeitung fertigstellte.

 

Im Chemieunterricht der Klasse 10 stand die Thematik rund um den Energieträger Wasserstoff auf der Tagesordnung, so dass ein Grundstein gelegt war, sich der kniffligen Aufgabe zu stellen, wie Züge mit Hilfe der Brennstoffzellentechnik über längere Strecken angetrieben werden könnten.

 

Wen die genaue Aufgabenstellung interessiert, der kann sie sich unter dem link http://www.fuelcellbox-nrw.de/schuelerwettbewerb-fuelcellbox/aufgabe/

 

einmal genauer ansehen.

 

Aufgrund der intensiven Beschäftigung mit dem Themenbereich „Energie“ ist sicherlich allen klar geworden, dass aufgrund von Klimawandel und der Endlichkeit unserer Ressourcen Alternativen zu unserer bisherigen Energiegewinnung gefragt sind!

Was haben wir mit dem Steinkohleabbau in Südafrika zu tun? – Fächerübergreifendes Projekt in den Fächern Englisch und Chemie

 

Steinkohleabbau in Südafrika? Das ist doch weit weg!

Ja, aber die Probleme, die die Förderung der Steinkohle in Südafrika verursacht, sind globaler Natur, denn sie sind ein immenser Faktor für CO2-Emissionen und damit hauptursächlich am Klimawandel beteiligt! Außerdem wird u.a. südafrikanische Steinkohle nach Deutschland importiert, um unseren elektrischen Strom zu produzieren, da unsere eigenen Ressourcen dafür nicht genügen.

 

Intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen konnten sich kürzlich unsere beiden zehnten Klassen. Vorbereitend sahen sie im Englisch-Unterricht den Filmbeitrag „The bliss of ignorance“, der eindrucksvoll vermitteln konnte, wie die Menschen vor Ort einerseits vom Kohleabbau abhängen, andererseits aber auch stark darunter leiden, da ein Großteil von ihnen durch den permanenten Staub in der Luft durch Asthma beeinträchtigt ist. Viele von ihnen sind so arm, dass sie sich den Strom nicht einmal leisten können, der durch die Steinkohle nebenan produziert wird.

 

Um fachliches Hintergrundwissen zu bekommen, bereiteten die Schülerinnen und Schüler im Chemieunterricht Kurzreferate zum Thema Steinkohleabbau vor. Dabei wurden chemische, ökologische aber auch wirtschaftliche Sachverhalte aufgegriffen.

 

Schließlich besuchte Lucky Maisanye jeweils für eine Doppelstunde den Chemieunterricht, um hautnah von den Problemen in Südafrika berichten zu können. Er ist Umweltaktivist und lebt zurzeit für in Bielefeld. Dort arbeitet er für ein Jahr als Freiwilliger im Welthaus und besucht Schulen genau aus diesem Grund: Er möchte aufmerksam machen, zum Nachdenken und Handeln anregen, denn jeder kann dazu beitragen, dass der Steinkohleabbau eingeschränkt wird. Das beginnt mit Energiesparen im Alltag bis hin zu einem bewussten Bezug des Stromes für zuhause…

 

Die Diskussionen sowie ein Rollenspiel zum Thema fanden auf Englisch statt! Kompliment an alle, die sich dort rege eingebracht haben! Und vielen Dank noch einmal an Lucky Maisanye, der hoffentlich den Mut nicht verliert und weiter für eine bessere Zukunft seiner Heimat und für uns alle kämpft!

 

Herzlichen Dank an den Fonds der Chemischen Industrie...

...sagen der Fachbereich Chemie sowie die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der Realschule Erndtebrück!

Mit Hilfe einer großzügigen finanziellen Unterrichtsförderung des FCI konnten in diesem Jahr Investitionen im Themenbereich Elektrochemie getätigt werden, die eine intensivere experimentelle Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler ermöglichen. Zwei Experimentierkoffer bieten zukünftig zahlreiche Möglichkeiten, die Entwicklung unserer heutigen Batterien von den Ursprüngen an nachzuvollziehen sowie interessante Fragestellungen zu erforschen. Energiefragen verstehen und lösen – sicherlich eine zukunftsorientierte Aufgabe, die heute schon in der Schule angegangen werden sollte!