Wichtig!

Physik

Bericht von Jan über den Besuch der Klasse 7a bei Optik Lange in Bad Berleburg

„Heute, am 10.01.2019 waren wir mit unserer Klasse 7a in Bad Berleburg beim Optikerfachgeschäft Lange.

 

Mein Name ist Jan Mettbach und ich werde über den tollen Tag berichten.

 

Am Anfang begrüßte uns das gesamte Lange-Team ganz herzlich und teilte uns in zwei Gruppen auf.

 

Ich war in Gruppe 1. Zuerst führte man uns in die Werkstatt. Dort werden kaputte Brillen repariert und Gläser für neue Brillen hergestellt. Das war sehr interessant, da wir das „life“ anschauen durften.

 

Man erzählte uns, dass heute viel mit Maschinen gearbeitet wird, aber in der Ausbildung lernt man alles noch von Hand zu machen.

 

Man zeigte uns, wie ein Brillenglas gefertigt wird. Zuerst wird die Form, in die das Brillenglas geschnitten werden soll, eingescannt. Die Maschine schneidet und schleift anschließend das Brillenglas. Dies dauerte in etwa ein bis eineinhalb Minuten. Als das Glas fertig war, durften wir dieses und andere Gläser in anderen Sehstärken in die Hand nehmen. Danach gingen wir in den Verkaufsraum zurück und durften uns eine Brille (mit Glas ohne Stärke) aussuchen. Da sahen wir alle sehr lustig aus.

 

Anschließend gingen wir in den Untersuchungsraum, wo die Augen mit verschiedenen Geräten getestet werden. Meine Augen wurden mit der Messbrille und dem Refraktometer geprüft.

 

Als wir fertig mit der Führung waren, haben wir alle ein gemeinsames Foto gemacht, wofür sich jeder eine Brille aussuchen durfte. Da sahen wir komisch aus und hatten viel Spaß!

 

Am Ende haben wir noch ein kleines Geschenk bekommen und unsere Klassensprecher Marvin und Maylin haben sich bei dem Team von Optik Lange bedankt.

 

Der Tag war wirklich cool und wir haben viel gelernt!“

 

 

 

Bericht von Fabian

 

„Am 10.01.2019 wollte die Klasse 7a zum Optiker Lange fahren. Als wir hingingen, begrüßten uns Frau Mockenhaupt und ihre Angestellten und Auszubildenden ganz herzlich.

 

Frau Mockenhaupt hat uns erzählt, wie der Tagesablauf aussieht und wie und warum sie Optikerin geworden ist.

 

Wir wurden zuerst in zwei Gruppen aufgeteilt, weil sonst nicht alle in ein Zimmer passten und nicht so viel sehen würden.

 

Im ersten Raum hat uns Herr Homrighausen z.B. den Refraktometer vorgestellt, mit dem man die Krümmung der Hornhaut messen kann. Wir konnten bei freiwilligen Schülern gucken, wie das aussieht. Der Optiker hat einem Schüler eine Nietbrille aufgesetzt und hat so viele Linsen an die Brille gehalten bis der Schüler die Buchstaben nicht mehr lesen konnte.

 

Bei einer anderen Maschine konnte man sehen, wie gleichmäßig die Hornhaut ist und wie sich der Tränenfilm verhält.

 

Im zweiten Raum war die Werkstatt und dort konnten wir sehen, wie große Linsen von dem Scheitelbrechwert-Messgerät geschnitten werden. Dann wurde mit Hilfe eines Geräts eine kleine Halterung auf die Linse gepresst. Nun wurde die Linse in den Schleifautomaten gelegt und zurecht geschliffen. Beim Schleifen muss immer Wasser dabei sein, weil die Funken vom Schleifen sonst die Maschine kaputt machen könnten.

 

Die neuen Auszubildenden müssen lernen, die Gläser mit Handschleifsteinen zu schleifen.

 

Wenn sie fertig sind, können die Gläser in Brillengestelle gesetzt werden.

 

Es gab auch ein Ultraschall-Reinigungsbad für Brillen in der Werkstatt. Eine Mitarbeiterin hat uns gezeigt, wie man Brillen damit wäscht.

 

Im Laden selbst durften wir mit einem Gerät den Abstand von der Nase bis zur Brille messen. Am Schluss hatten wir noch ungefähr 10 Minuten Zeit, um viele Brillen anzuprobieren und lustige Fotos zu machen. Ganz am Ende bekamen wir kleine Tüten als Geschenk. Wir machten zum Schluss ein Foto, wo alle eine Brille aufgesetzt hatten, was sehr cool war. Wir verabschiedeten uns und waren froh.“

 

+++SZ_Optiker.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Bald ist es wieder so weit...

… dann werden die Türchen der Adventskalender geöffnet!
Wer einmal Überraschungen der ganz besonderen Art bekommen möchte, der sollte sich auf der Seite www.physik-im-advent.de umsehen und mitmachen!
Genau das haben im vergangenen Jahr auch Josephine und Jan (beide Klasse 6a) getan! Sie versuchten, täglich die kniffligen Physikrätsel zu lösen und waren bis zum Schluss dabei! Auch wenn sie keinen der tollen Preise gewonnen haben – Spaß gemacht hat es trotzdem, und gelernt haben sie auf jeden Fall eine ganze Menge dabei!
Also: Mitmachen lohnt sich!
Und wenn ihr schon dabei seid: Wer zusätzlich noch bei  www.mathe-im-advent.de mitmacht, hat gleich doppelten Spaß 

Von Feuerstürmen und Nebelringen...

07.09.2015

Besuch der Klassen 6 in den Klimawelten Hilchenbach


„NRW wird leise“ – so das Motto der Ausstellung, die Anfang September in den Räumen der ehemaligen Florenberg-Grundschule in Hilchenbach zu besuchen war! Bei all den Mitmachmöglichkeiten und Experimenten, die die Schülerinnen und Schüler unserer beiden sechsten Klassen ausprobieren konnten, ging es zwar ganz und gar nicht leise zu, aber es wurde eindrucksvoll deutlich, wie gefährlich lang anhaltender Lärm eigentlich für unsere Ohren und unseren Allgemeinzustand ist. Lärm gilt inzwischen als eine zunehmende und große Umweltgefahr!

In kleinen Teams von 4-5 Schülern galt es knifflige Aufgaben zu lösen, um später als Sieger aus der Rallye hervorzugehen. Dann damit konnte man beweisen, wie viel Input des Lernstoffs auch wirklich angekommen war! Das Siegerteam brachte es denn auch auf eine erstaunlich hohe Punktzahl! Herzlichen Glückwunsch an euch!

Gewinnen können aber letztlich alle: Durch jeden, der im Alltag dazu beiträgt, unnötigen Lärm zu vermeiden!

28.01.2015

 

... werden die Fünftklässler heute noch viel zu berichten haben. Sie machten sich heute Morgen in aller Frühe auf den Weg in Richtung Siegen auf, um „die große Physikantenshow“ im Lyz zu besuchen.

 

Während der Show wurden ihnen eindrucksvoll physikalische Phänomene präsentiert, die sie alle zum Staunen, Lachen und Mitfiebern brachten. Angefangen mit den wildesten Tönen einer „Laser-Solar-Verstärker-Anlage“ bis hin zu mit lautem Knall schrumpfenden Fässern war vieles dabei, was dazu führte, dass die Schüler gar nicht genug bekommen konnten. Unterstrichen wurde diese großartige Show durch Prof. Dr. Liebermann und seinen Assistenten, die die Kinder mit viel Witz und Charme durch die Show führten.

 

Um elf Uhr machten sich viele strahlende Kinder wieder zurück auf den Weg nach Erndtebrück. Unser Fazit: Die Show ist sehr zu empfehlen!


Einige Schülerinnen waren so nett und stellten uns ihre Aufzeichnungen zur Verfügung: